Actelion reicht bei US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA Zulassungsantrag zur Indikationsanpassung für OPSUMIT® (Macitentan) zur Behandlung chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH) ein

May 1, 2018 | By forimmediaterelease.net - | Filed in: Press Releases.

Der Antrag wird unterstützt von Daten aus der MERIT-1-Studie zur Bewertung von OPSUMIT bei Erwachsenen mit inoperabler CTEPH, die signifikante Verbesserungen des pulmonalen Gefäßwiderstands und der Sechs-Minuten-Gehstrecke (6MWD) im Vergleich zu herkömmlichen Hintergrundtherapien nachwies.

CHERRY HILL, New Jersey und ALLSCHWIL, Schweiz, 1. May 2018 /PRNewswire/ — Actelion Pharmaceuticals Ltd, eine der Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, verkündigte heute die Einreichung eines Zulassungsantrags zur Indikationsanpassung (sNDA) bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA) für OPSUMIT (Macitentan) zur Behandlung von Erwachsenen mit inoperabler chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH, WHO-Gruppe 4), um die Belastungstoleranz und den pulmonalen Gefäßwiderstand (PVR) zu verbessern.

Der Antrag basiert auf Daten aus der MERIT-1-Studie, die signifikante Verbesserungen des primären Endpunkts für den PVR und des sekundären Endpunkts für die 6MWD im Vergleich zu herkömmlichen Hintergrundtherapien nachwies. OPSUMIT war gut verträglich für diese Patientenpopulation und die Sicherheit war im Allgemeinen vergleichbar mit dem bekannten Sicherheitsprofil von OPSUMIT aus vorherigen klinischen Studien.1 Die Studien wurden auf den Symposien der American Thoracic Society (ATS) 2017 und European Respiratory Society (ERS) 2017 vorgestellt und in The Lancet Respiratory Medicine veröffentlicht.

Ein erheblicher Anteil der CTEPH-Patienten (nahezu 40 %) gilt als inoperabel, und derzeit sind die medikamentösen Therapieoptionen für diese Patienten auf eine einzige Medikation beschränkt. MERIT-1 ist die erste randomisierte kontrollierte Studie mit Patienten, die eine Kombinationstherapie erhalten, und dies erfüllt einen wichtigen ungedeckten Bedarf für CTEPH-Patienten.

Martin Fitchet, M.D., Global Head, Research & Development bei Actelion Pharmaceuticals Ltd, sagt dazu: „Die Prognose für Patienten mit inoperabler chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie ist ohne Behandlung schlecht. Actelion hat es sich daher zum Ziel gesetzt, neue Therapien für Patienten mit Lungenhochdruck weltweit zu entwickeln, und wir sind der Meinung, dass diese Anwendung eine neue Therapieoption für Patienten mit inoperabler CTEPH in den USA darstellt. Actelion liefert schon seit 20 Jahren immer wieder bahnbrechende Innovationen für diese lebenseinschränkende Erkrankung, und dies ist der neueste Meilenstein.”

OPSUMIT, ein oral aktiver Endothelin-Rezeptorantagonist (ERA), ist derzeit in den USA zur Behandlung von pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH) (WHO-Gruppe I) zur Verzögerung des Krankheitsverlaufs und zur Vermeidung von Krankenhausaufenthalten zugelassen.3

Vorbehalt zu vorausschauenden Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält sogenannte „zukunftsbezogene Aussagen” (forward-looking statements) im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 zu OPSUMIT, einem oral aktiven Endothelin-Rezeptorantagonisten (ERA), der derzeit in den USA zur Behandlung von pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH) (WHO-Gruppe I) zur Verzögerung des Krankheitsverlaufs und zur Vermeidung von Krankenhausaufenthalten zugelassen ist. Die Leser werden dazu angehalten, sich nicht auf vorausschauende Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse. Sollten sich zugrunde liegende Annahmen als fehlerhaft erweisen oder sollten sich bekannte oder unbekannte Risiken und Unwägbarkeiten herausstellen, könnte dies dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen und Prognosen von Actelion Pharmaceuticals Ltd, von den anderen Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu den Risiken und Unwägbarkeiten gehören u. a. der Produktforschung und ‑entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unsicherheiten, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolges und der Erteilung regulatorischer Genehmigungen; die Unsicherheit des wirtschaftlichen Erfolgs; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Herstellung; Wettbewerb, einschließlich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und von Wettbewerbern erhaltener Patente; Anfechtungen von Patenten; Bedenken in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit des Produkts, die zu Rückrufen oder regulatorischen Maßnahmen führen; Änderungen in den Gewohnheiten und im Kaufverhalten der Käufer von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen von geltenden Gesetzen und Vorschriften, einschließlich weltweiter Reformen des Gesundheitswesens; sowie Kosteneinsparungstendenzen im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Auflistung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und sonstiger Faktoren findet sich in dem von Johnson & Johnson auf Formular 10-K eingereichten Jahresbericht für das am Dezember 31, 2017 abgeschlossene Geschäftsjahr (einschließlich Abschnitt „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements”) und „Item 1A. Risk Factors”), dem zuletzt auf Formular 10-Q eingereichten Quartalsbericht sowie in nachfolgenden von dem Unternehmen bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Unterlagen. Kopien dieser Einreichungen stehen online auf www.sec.gov, www.jnj.com zur Verfügung oder können von Johnson & Johnson angefordert werden. Weder Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichtet sich zur Aktualisierung von vorausschauenden Aussagen infolge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse und Entwicklungen.

Hinweise für die Redaktion 

INFORMATIONEN ZUR CHRONISCH THROMBOEMBOLISCHEN PULMONALEN HYPERTONIE (CTEPH)
CTEPH ist eine Sonderform der pulmonalen Hypertonie (PH) infolge einer chronischen Verengung der Lungenarterien. Die Verengung kann durch Blutgerinnsel verursacht werden, die sich an den Wänden der Lungenarterien festsetzen. Daraufhin bildet die Pulmonalarterienauskleidung übermäßiges Gewebe um die Gerinnsel, sodass sie als fibröses Narbengewebe an der Arterienwand anwachsen. Dies verursacht eine Verengung, die den Blutfluss einschränkt, den Blutdruck erhöht und zur pulmonalen Hypertonie sowie chronischer Belastung der rechten Herzseite führt – mit dem Risiko, dass der Patient mit der Zeit eine Rechtsherzinsuffizienz entwickelt.4 CTEPH ist eine fortschreitende Erkrankung, von der in den USA jährlich ca. 1.600 neue Patienten betroffen sind.5

Die bevorzugte Behandlungsmethode für CTEPH ist nach wie vor die pulmonale Endarterektomie (PEA). Manche CTEPH-Patienten kommen jedoch aufgrund der Erkrankung selbst, der Lage der Thromben oder einer Vielzahl von Begleiterkrankungen nicht für eine Operation infrage. Daher werden neue medikamentöse Optionen zur effektiven Behandlung dieser Patientengruppe benötigt.6

INFORMATIONEN ZU ENDOTHELIN-REZEPTORANTAGONISTEN (ERAs)
Macitentan ist ein oraler ERA, ein Medikament, das PAH-Patienten hilft, indem es die Auswirkungen des überschüssigen, von ihrem Körper produzierten Endothelins blockiert. Endothelin ist eine natürliche Chemikalie im Körper und wird für den Blutfluss benötigt.3

PAH-Patienten haben jedoch einen wesentlich höheren Endothelinspiegel als gesunde Personen. Forscher haben herausgefunden, dass zu viel Endothelin zur Verengung von Blutgefäßen führen kann. Der Blutfluss wird durch die verengten Gefäße erschwert, und dies kann die Herzfunktion beeinträchtigen.7

INFORMATIONEN ZUR MERIT-1-STUDIE1
MERIT-1 (Macitentan zur Behandlung inoperabler chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie) ist eine prospektive, randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde, multizentrische Parallelgruppen-Phase-II-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von 10 mg Macitentan bei Patienten mit inoperabler CTEPH.

In der MERIT-1-Studie wurden 80 inoperable Patienten nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis 1:1 in 2 Behandlungsgruppen eingeordnet (10 mg Macitentan oder Placebo) und über einen Zeitraum von 24 Behandlungswochen beobachtet. Die Studie begann im August 2014 und wurde im September 2016 abgeschlossen. Patienten mit symptomatischer PH in der WHO-Funktionsklasse (FC) III oder IV bei der Baseline-Untersuchung durften während des gesamten Studienverlaufs eine PH-Hintergrundbehandlung erhalten, einschließlich PDE5-Hemmer oder oraler/inhalierbarer Prostanoide. Alle Studienteilnehmer wurden von unabhängigen lokalen oder zentralen Beurteilungsausschüssen auf ihre Operabilität untersucht.

Nach 16 Behandlungswochen wurde eine signifikante Verbesserung des PVR bei Macitentan festgestellt im Vergleich zum Placebo (mittlere Verringerung [Standardabweichung] gegenüber der Baseline: –206 [450,4] dyn·s/cm5 vs. –86 [301,5]; p = 0,041). Die Wirksamkeit wurde bei allen Untergruppen gleichermaßen beobachtet, einschließlich der Patienten, die bei der Baseline-Untersuchung eine PAH-Hintergrundbehandlung erhielten (61 % der Patienten), darunter PDE5-Hemmer (59 % der Patienten).

Die Studie zeigte außerdem eine Verbesserung der Belastungsfähigkeit bei Macitentan-Gabe im Vergleich zum Placebo. Nach 24 Behandlungswochen betrug die Verbesserung der 6MWD im Vergleich zur Baseline-Untersuchung 35 Meter bei Macitentan und 1 Meter beim Placebo. Die Erhöhung des 6MWD-Least-Square-Mittelwerts lag in Woche 24 bei 34,0 Metern zwischen Macitentan und dem Placebo (95 %, CL: 2,9, 65,2 m; p = 0,03).

Macitentan war gut verträglich für diese Patientenpopulation und die Sicherheit war im Allgemeinen vergleichbar mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Macitentan aus vorherigen klinischen Studien Die am häufigsten (≥10 %) berichteten unerwünschten Ereignisse traten bei Macitentan häufiger auf als beim Placebo. Dies waren peripheres Ödem (23 % vs. 10,0 %) und eine Verringerung des Hämoglobins (15 % vs. 0 %).

INFORMATIONEN ZU OPSUMIT (Macitentan)
OPSUMIT, ein in oraler Verabreichungsform erhältlicher Endothelin-Rezeptorantagonist, wurde in einem maßgeschneiderten Wirkstoff-Forschungsverfahren in den Labors von Actelion entwickelt.

In den USA ist OPSUMIT zur Behandlung von PAH, WHO-Gruppe I, zur Verzögerung des Krankheitsverlaufs indiziert.4

Krankheitsverlauf bedeutet hierbei Folgendes: Tod, Behandlungsbeginn mit intravenösen (IV) oder subkutanen Prostanoiden oder eine klinische Verschlechterung der PAH (Verringerung der 6-Minuten-Gehstrecke, Intensivierung der PAH-Symptome und Erfordernis zusätzlicher PAH-Behandlungen). OPSUMIT reduzierte außerdem die Krankenhausaufenthalte bei PAH-Patienten.4

Die Wirksamkeit wurde in einer Langzeitstudie bei PAH-Patienten mit Symptomen vorwiegend in der WHO-Funktionsklasse II–III nachgewiesen, die im Durchschnitt 2 Jahre lang behandelt wurden. Die Patienten erhielten OPSUMIT als Monotherapie oder in Kombination mit PDE5-Hemmer bzw. inhalierbaren Prostanoiden. Die Teilnehmer litten unter idiopathischer und erblicher PAH (57 %), PAH infolge von Bindegewebsstörungen (31 %) und PAH infolge angeborener Herzfehlbildungen mit korrigierten Shunts (8 %).3

In Europa ist OPSUMIT, als Monotherapie oder in Kombination, für die langfristige Behandlung von PAH bei erwachsenen Patienten der WHO-Funktionsklasse (FC) II bis III indiziert. Die Wirksamkeit wurde in einer PAH-Population mit idiopathischer und erblicher PAH, PAH infolge von Bindegewebsstörungen und PAH infolge korrigierter angeborener Herzfehlbildungen nachgewiesen.8

Es besteht ein sehr hohes Risiko, dass OPSUMIT schwere Geburtsfehler verursacht. Das Medikament ist während der Schwangerschaft kontraindiziert. In den USA wird OPSUMIT unter einer Risikomanagementstrategie (REMS) vertrieben.3

INFORMATIONEN ZU ACTELION
Im Juni 2017 wurde Actelion von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson übernommen. Die führenden, auf dem Markt erhältlichen, differenzierten Medikamente sowie die vielversprechenden Wirkstoffe in den letzten Entwicklungsstadien von Actelion stellen eine Erweiterung und Stärkung des Portfolios von Janssen dar. Janssen fügte den Lungenhochdruck als Therapieschwerpunkt hinzu, um die Führungsposition beizubehalten, die Actelion sich in diesem wichtigen Krankheitsbereich erarbeitet hat.

INFORMATIONEN ZU JANSSEN PHARMACEUTICAL COMPANIES OF JOHNSON & JOHNSON
Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson arbeitet daran, eine Welt ohne Krankheiten zu schaffen. Es inspiriert uns, Leben zu verändern, indem wir neue und bessere Wege finden, Krankheiten zu vermeiden, aufzuhalten, zu behandeln und zu heilen. Wir bringen die besten Köpfe zusammen und verfolgen die vielversprechendsten wissenschaftlichen Ansätze. Wir sind Janssen. Wir arbeiten mit der Welt der Medizin und allen daran Beteiligten zusammen. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.janssen.com. Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/JanssenUS und www.twitter.com/JanssenGlobal.

Actelion, ein führendes Unternehmen im Bereich Lungenhochdruck, gehört zu Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.actelion.com. Folgen Sie uns unter @actelion_com

LITERATURHINWEISE

  1. Ghofrani HA, et al. Lancet Respir Med. 2017;5(10):785–794.
  2. Oszu S, Cinarka H. Pulm Circ. 2013;3(2):341–344.
  3. Vollständige Rezeptinformationen für OPSUMIT (Macitentan): Actelion Pharmaceuticals US, Inc.
  4. Medrek S, Safdar Z. Methodist Debakey Cardiovasc J. 2016;12(4):195–198.
  5. Delcroix M, et al. Ann Am Thorac Soc. 2016;13(3):S201–206.
  6. Kim NHS. Proc Am Thorac Soc. 2006;3:584–588.
  7. Goraca A, et al. Endocr Regul.2002;36:161-167.
  8. Zusammenfassung der Produkteigenschaften von OPSUMIT (Macitentan): Actelion Registration Ltd.

SOURCE Actelion Ltd.


To post and circulate your own press release on FIR and the eTN Network  please click here 

 


Comments are closed here.